• Persönliche Erfahrung im Umgang mit Kindern oder Jugendlichen und die Bereitschaft, sich pädagogisch weiter zu bilden (es ist keine pädagogische Grundausbildung notwendig)
  • Bereitschaft zu einer Öffnung des privaten familiären Raumes für eine intensive Zusammenarbeit mit dem IpD und dem Jugendamt –die ganze Familie muss die Aufnahme mittragen
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunftsgeschichte
  • Bereitschaft zur kontinuierlichen fachlichen und persönlichen Reflexion und Weiterentwicklung
  • Eine offene Haltung und Wertschätzung gegenüber dem Herkunftssystem der Kinder
  • Offenheit, Verantwortungsbewusstsein, Toleranz, Empathie, Belastbarkeit, Flexibilität, Humor, Konfliktfähigkeit und Erziehungskompetenz sind weitere wichtige Voraussetzungen