Mit Menschen für Menschen

Bewerbungsverfahren

Es ist ein anspruchsvoller „Job“

Ein sorgfältiges Auswahlverfahren ist unumgänglich. Neben den pädagogischen Grundvoraussetzungen prüfen wir im persönlichen Erstkontakt wie konkret und aus welcher Motivation heraus Sie sich für die Aufnahme eines Pflegekindes entschieden haben.

Wir wollen Sie als Person sowie ihr soziales Umfeld kennenlernen. Ihre Fragen rund um das Thema „Erziehungsstelle“ und „Pflege auf Zeit“ beantworten wir gerne.

Die persönlichen und formalen Anforderungen werden detailliert geprüft. Des Weiteren kommen zusätzliche Formalitäten, zum Beispiel die Erstellung eines ärztlichen Attestes oder aber die Beantragung eines Führungszeugnisses, auf Sie zu.

Dieser Auswahlprozess kann bis zu drei Monate dauern. In dieser Zeit stehen wir im engen persönlichen Kontakt.

1. Telefonischer Erstkontakt

Prüfung der pädagogischen Grundvoraussetzung – bei Erfüllung: Terminvereinbarung zum persönlichen Erstgespräch

2. Persönliches Erstgespräch

Klärung grundlegender Fragen beider Seiten – bei beidseitigem Einverständnis, wird im Anschluss das Bewerbungsverfahren eröffnet

3. Persönliche Folgetermine

Vier bis fünf weitere persönliche Gespräche bzw. Hausbesuche, in denen verschiedene Inhalte und Themen behandelt werden. Das Bewerbungsverfahren kann von beiden Seiten zu jeder Zeit beendet werden.

4. Abschluss des Bewerbungsverfahrens und Beginn der Vorbereitungszeit

Nach positivem Abschluss des Bewerbungsprozesses erfolgt die Teilnahme an themenbezogenen Seminaren, die sich allesamt die Aufnahme eines Kindes zum Thema haben. Dabei geht es um entwicklungspsychologische Elemente, Besonderheiten der Erziehungsstelle, rechtliche Grundlagen, systemisches Denken und Arbeiten, und vieles mehr.

5. Kennenlernen eines potenziellen „Erziehungsstellenkindes“

Die Auswahl des Kindes erfolgt in beiderseitigem Einverständnis und basiert auf einem von uns begleiteten Anbahnungsprozess. Sie erfahren etwas zum Hintergrund und der Lebensgeschichte dieses Kindes, bevor Sie es persönlich und durch uns begleitet kennenlernen.

Besonderheiten bei den Pflegestellen auf Zeit

Bei allen Formen der Pflege auf Zeit – bis auf die Pflegestelle mit Rückführungsoption – findet aufgrund des in der Regel akuten Handlungsbedarfes kein Anbahnungsprozess statt. Im Vorfeld einer Aufnahmeentscheidung findet allerdings ein intensiver Austausch aller bedeutsamen Informationen über das Kind und seine Lebenssituation sowie über die vom IPD und der Pflegestelle zu erbringenden Leistungen statt. Nur im gegenseitigen Einvernehmen kommt eine Aufnahme des Kindes in der Pflegestelle zustande.