Mit Menschen für Menschen

Beratung und Unterstützung

Mit Herz und Verstand vorbereiten

Wichtig für einen guten Einstieg in die Aufgabe als „Erziehungsstellenfamilie“ ist eine vertrauensvolle, konstruktive sowie intensive Zusammenarbeit mit den Fachberatern des IpD in den ersten Wochen.

Diese erhalten Sie in erster Linie durch unsere persönlichen Hausbesuche, in denen wir Sie informieren, beraten und uns um ihre Anliegen kümmern. Anfangs finden diese Kontakte wöchentlich statt und anschließend in der Regel alle 14 Tage. In kritischen Phasen erhalten sie die Unterstützung in dem erforderlichen Maße. Darüber hinaus nehmen Sie an unseren regelmäßigen Elternabenden und speziellen selbsterfahrungs-orientierten und/oder theorieorientierten Seminaren teil.

Diese Beratung und Begleitung soll Sie als Erziehungsfamilie wirksam im Alltag oder im Krisenfall unterstützen.

Mögliche Inhalte:

  • Hilfe bei erzieherischen Fragen
  • Reflexion des eigenen erzieherischen Verhaltens
  • Reflexion der Veränderungen in der Familiendynamik nach der Aufnahme des Pflegekindes
  • Reflexion des Verhaltens des Kindes unter Berücksichtigung seine Sozialisation
  • Präventive Gespräche über mögliches Krisenmanagement
  • Integration in Kindergarten- und Schulalltag
  • Überlegungen zu therapeutischen Hilfen für das Kind
  • Entlastungsmöglichkeiten für die Pflegeeltern