Mit Menschen für Menschen

Trainingsappartments § 27 i.V.m. § 30, § 35 u. § 41, SGB VIII

Sprungbrett zur Selbstständigkeit

Familiäre Krisen bzw. Störungen und Differenzen sind die häufigsten Auslöser für in existentielle  Not geratene Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Verbleib im elterlichen Haushalt ist oft aufgrund der massiven Beziehungsspannungen nicht mehr möglich und sinnvoll.

Der Bezug einer eigenen Wohnung ist meistens keine Alternative, da die notwendigen Fähig- und Fertigkeiten, die ein selbstständiges Wohnen und Leben bedingen, noch nicht entwickelt sind. Auch ein Verbleib in einer Wohngemeinschaft oder Außenwohngruppe scheidet aus.

Im Rahmen einer ambulanten Betreuung in einem Trainingsappartement erlernen Jugendliche und junge Erwachsene eine eigenverantwortliche Lebensführung. 

Lebensnotwendige Fertigkeiten umfassen das gesamte Spektrum einer eigenverantwortlichen Lebensführung, wie die Organisation eines eigenen Haushaltes in einer „eigenen“ Wohnung, Finanzplanung, Ämtergänge, Antragstellungen sowie die verantwortliche Regelung aller persönlichen Angelegenheiten.

Zielgruppe

Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von ca. 17 bis ca. 21 Jahren, die sich in (diesen) akuten Krisensituationen befinden, bieten wir eine pädagogisch begleitete Wohn- und Lebensmöglichkeit für einen befristeten Zeitraum in Trainingsappartements.

Trainingswohnung/-appartement

Der IpD vermittelt Trainingsappartements, die männlichen und weiblichen Jugendlichen / jungen Erwachsenen zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen einer ambulanten pädagogischen Betreuung können Jugendliche hier das Erreichen einer eigenverantwortlichen Lebensführung trainieren.

Selbständigkeit

Eigenverantwortliches Wohnen ermöglicht der IpD den Bewohner(inne)n in Trainingsappartements in Verbindung mit einer ambulanten, pädagogischen Betreuung. In diesem Umfeld soll das Ziel einer eigenverantwortlichen Lebensführung erreicht werden.

Mit dem Erreichen der Volljährigkeit und der Fähigkeit das Leben eigenverantwortliche zu führen, kann der junge Erwachsene das Appartement übernehmen oder sich eine alternative Wohnung suchen.

Voraussetzung

Als Basis gilt die Bereitschaft zur Mitarbeit und die Fähigkeit, ohne ständige pädagogische Begleitung verantwortlich leben zu wollen.

Auf keinen Fall

Ausgeschlossen sind Drogenkonsum, Gewaltbereitschaft und psychische Erkrankungen.

Betreuung und Beratung

Ambulante, pädagogische Betreuung beinhaltet die Begleitung der Jugendlichen durch pädagogische Fachkräfte, auf ihrem Weg zu einer eigenen Wohnung und schließt das Trainieren von lebensnotwendigen Fertigkeiten ein. Der Umfang der Betreuung wird individuell ermittelt und vereinbart.

Experten

Pädagogische Fachkräfte sind beruflich qualifizierte und in der Jugendarbeit erfahrenen MitarbeiterInnen, die über die „Face to Face Kontakte“ hinaus, eine „rund um die Uhr“ Erreichbarkeit garantieren. Und zwar mit einem 24-stündigen Bereitschaftsdienst. Im Bedarfsfall wird sogar ein Nachtbereitschaftsdienst eingeführt.

Detailinformationen rund um das Thema „Sozialpäd. Familienhilfe - Trainingsappartments“ erhalten Sie gerne auf Anfrage oder können diese direkt unserer speziellen Informationsplattform – JA-Infos – entnehmen.